Referenzprojekt

Von DMV in die Welt

Hier möchten wir ein Projekt mit Ihnen teilen, auf das wir besonders stolz sind. Im Rahmen der vorgestellten Referenz zur Zylinderkopfmontage bieten wir einen Überblick zu den inbegriffenen Einzeloperationen, relevanten Projektzahlen sowie durchgeführten Einzelleistungen. Machen Sie sich ein Bild von unserer Arbeit.

Zylinderkopfmontage

Höchste Präzision &
genaueste Taktung

Bei hochkomplexen Baugruppen wie Zylinderköpfen ist nicht nur eine optimale Taktung und schnelle Durchführung aller Einzelabläufe notwendig, sondern auch höchste Präzision in der Verarbeitung gefragt. In unserer Zelle zur Zylinderkopfmontage für einen vietnamesischen Automobilhersteller haben wir diese Aspekte vereint und optimiert.

In der Montagezelle werden je 16 Ventilführungen und Sitzringe (Ein- & Auslass-Seite) vollautomatisch in den Zylinderkopf eingepresst. Dazu werden die Einbauteile über eine Zuführung mit Vereinzelung alle 5 Sekunden dem Handlingsroboter ausgerichtet bereitgestellt.

Der von uns programmierte Roboter führt die Bauteile den verschiedenen Montagestationen zu, wo sie durch präzise Servotechnik positionsgenau montiert werden. Beim Einpressen kommt es auf den richtigen Kraftaufwand an, damit die Bauteile unbeschädigt bleiben, aber optimal positioniert sind. Die Sitzringe werden in unserer Anlage daher mit 20 KN und die Ventilführungen mit 10 KN in ihre exakte Position eingepresst.

Volle Kontrolle

Die kundenseitige Anforderung einer positionsgenauen Montage im Zehntel-Bereich mit entsprechender Kraft-Weg-Überwachung wurde durch die servotechnische Auslegung der Einpressaggregate erfüllt. Das integrierte Kraft-Weg-System zeichnet jeden Pressvorgang als Zeichendiagramm auf, über das anhand definierter Grenzwerte die Pressung als i. O. oder n. i. O. bewertet wird. Die Diagramme werden zudem für die Bediener der Anlage visualisiert, was ein Früherkennen und Analysieren von Fehlern ermöglicht.

Der am Roboter montierte Doppelgreifer wurde von uns so entwickelt und konstruiert, dass er einen optimalen Prozessablauf ermöglicht. Durch die nebeneinanderliegenden Greifeinheiten wird das Umladen in einer Bearbeitungsstation in weniger Einzelschritten durchgeführt und somit ein hoher, zeiteffizienter Durchlauf im Gesamtprozess erzielt.

Somit werden alle Montageschritte an einem Bauteil innerhalb von kürzester Zeit ausgeführt. Um genau zu sein: 72 Sekunden.

Kurvendiagramm

Optimierte Prozesse

Durch die genaue Abstimmung des Materialflusses und der damit zusammenhängenden Prozesse wird in der Montageeinheit eine parallele Abfertigung mehrerer Arbeitsschritte realisiert. Das Benetzen von Bohrungen und Einpressen von Ventilführungen und Sitzringen ist so getaktet, dass die Bearbeitung der insgesamt 8 Bohrungen nahezu simultan abläuft und damit die Bearbeitungszeit der Baugruppe weiter optimiert wird.

Kontaktieren Sie uns

Vom ersten Kontakt
bis zur Inbetriebnahme für Sie da:

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.